|  Neue Ringe  |  Aktuelles  |  über ifA  |  Kontakt  |  Anmeldung  
|  Home  |  Impressum  |  Sitemap  
 
ifA-Bau Consult

Sanierung einer mittelständischen Baufirma

Die Situation



Ein Tiefbauunternehmen in Süddeutschland mit ca. 10 Mio. € Jahresleistung hatte stark schwankende Ergebnisse. Unter dem Strich war das Eigenkapital aufgebraucht, die Liquidität kritisch. In dieser Situation wurde ein Sanierungsgutachten nach IDW-Standards durchgeführt. Aufgrund der positiven Fortführungsprognose erhielt die Firma zusätzliche Liquidität. Die in Eigenregie durchgeführte Umsetzung der Sanierungsempfehlungen war jedoch inkonsequent und nur zu geringen Teilen erfolgreich. Es wurde deshalb ein Gesellschafterdarlehen von über 500.00 T€ gewährt sowie durch Anlagenverkauf stille Reserven gehoben. Zwei Jahre nach dem Gutachten wurde der Berater wieder gerufen, da die Liquiditätssituation äußerst angespannt war.

Die Aufgabe



Abwendung der Insolvenz, Wiederherstellung der Zahlungsfähigkeit, Korrektur der suboptimalen Prozesse, Neuausrichtung der Führung, Steigerung der Ertragskraft (positives Ergebnis) , strategische Neuausrichtung.

Die Vorgehensweise



Zunächst wurde die  Sanierbarkeit des Unternehmens geprüft mit dem Ergebnis eines Kurzgutachtens mit wesentlichen Elementen eines aufwändigen Gutachtens nach IDW-Standards. Nach dem Erreichen einer Stillhaltevereinbarung mit der Hausbank wurde ein detaillierter Umsetzungsplan erarbeitet.

Die - auf Basis der aufgrund kurzfristig nicht veränderbarer Kostenstruktur – notwendigen Planumsätze wurden ermittelt und mit den zu erreichenden, als realisierbar erachteten Branchenbenchmarks aus der Bauwirtschaft (Kosten, Produktivität etc.) untermauert.

Zur Verbesserung der Liquidität  wurden die überfälligen Debitoren geprüft und Maßnahmen zum Abbau eingeleitet. Weiterhin erfolgten Stundungsvereinbarungen mit wesentlichen Lieferanten. Die Bank gewährte eine Zwischenfinanzierung. So wurde innerhalb kurzer Zeit die Liquidität sehr deutlich verbessert, so dass alle Kreditoren fristgerecht bezahlt werden konnten.

Weiterhin wurden durch Verbesserung der Ablaufprozesse, Coaching von Bauleitern und Buchhaltung, Übernahme der technischen Leitung, Mithilfe bei der Kalkulation, kalkulationsorientierte Auslastungsplanung, Akquisitionssteuerung, Aufbau eines Controllings, Liquiditätssteuerung (Wochen- und Jahresplanung) und wöchentliche Führungsgespräche die Organisation wesentlich verbessert.

Die Bilanz wurde um die zweifelhaften Forderungen entlastet. Neue Kredite wurden, im nunmehr vertrauensvollen Verhältnis mit der Hausbank, gewährt und als eines der ersten Projekte von der LfA mit einer Bürgschaft abgesichert.

Weiterhin wurde ein neuer Geschäftsführer eingestellt, der die Umsetzung und Stabilisierung der begonnenen Umstrukturierungen und Einstellungsänderungen gewährleistet.

Das Ergebnis



Nach knapp einem halbem Jahr ist die Insolvenz abgewendet und die Firma stabilisiert. Der Liquiditätsengpass ist behoben und die Beziehungen zu Nachunternehmern und Lieferanten normalisieren sich.

Die zunächst als mutig eingeschätzten Planumsätze werden zu Jahresende bei verbessertem Rohertrag erreicht werden. Die gesamte Organisation ist deutlich stärker nach betriebswirtschaftlichen Gedanken ausgerichtet, die Kapazitätssteuerung führt zu einer deutlich verbesserten Produktivität. Mängel werden früher erkannt. Das Planergebnis wird voraussichtlich übertroffen werden.

Nach dem Abwenden der existentiellen Krise werden nun im Rahmen einer strategischen Kurzplanung die Voraussetzungen zu deutlichen Steigerung der Ertragskraft des Unternehmens geschaffen.

Besonderer Kundennutzen



Die Firma konnte nur durch einen extrem schnellen, konzertierten Eingriff an verschiedenen Brennpunkten gerettet werden. Durch den Einsatz eines gut abgestimmten Teams von Fachleuten aus der Bauwirtschaft, die von den Mitarbeitern in Betrieb akzeptiert wurden, konnten die notwendigen Verbesserungen schnell erreicht werden. Die Kosten der Sanierung konnten durch einen guten Teil wieder aus bisher versäumten Nachträgen und vernachlässigten säumigen Debitoren (Mängel!!!) refinanziert werden. Durch die Umfinanzierung ist die Zinslast der Firma deutlich verringert.